Hinter der Angst ist ein Raum gefüllt mit Blumen

Es gibt einen Raum, der so weit ist wie das Universum. Der so kompakt ist, wie ein Blume aus der Nähe betrachtet.

Dieser Raum ist für jeden Menschen anders.

Mein Raum ist gefüllt mir Leichtigkeit und Schönheit. Mein Raum ist mein Theaterstück. Ich bin der Regisseur, die Schauspieler und die Bühne zur selben Zeit. Niemand wird jemals diesen Raum so sehen und fühlen wie ich ihn erlebe. Wir können nur ahnen, was im Anderen geschieht. Aber sicher sein, nein, das können wir nicht.

Mein Raum ist gefüllt mit Verletzlichkeit, mit Zärtlichkeit, mit Kraft. Mit Liebe für das Alltägliche, das – aus der Nähe betrachtet – zu etwas besonderem wird. Mit Blumen, vielen Blumen. Mit Staunen über den Zauber, der über diesen Pflanzen liegt.

Was passiert, wenn du es wagst, hinter deiner Angst zu blicken?

text and pics by canela

Advertisements

Mairegen

Ich weiss, der Mai zickt herum. Launisch wird er warm und dann wiederum wirkt er kühl und etwas mürrisch. Doch wenn man genau hinschaut, sieht man so viel Leben und Farben. Die Regentropfen sind kleine durchsichtige Perlen und die Blütenblätter wirken wie Seide. Man kann dem Monat Mai nicht wirklich böse sein…

text and pic by canela

Manchmal.

Manchmal
Wenn ich mich getrennt von der Aussenwelt fühle
Verbindet mich die Natur mit meinem Inneren
Umarmt von Farben und Düften

Manchmal
Wenn mich die Härte und Starre zu erobern droht
Erfroren in der Hoffnungslosigkeit des Leids auf unserer Erde
Fängt mich ein Vogelgezwitscher, ein Windstoss, ein Rauschen der Blätter auf

text and pic by canela

August, du bist so hübsch

Du bist dieses Jahr besonders hübsch und abwechslungsreich, mein lieber August. Morgens manchmal mit Nebelschwaden in den schläfrigen Augen und dann drehst du auf. Volle Pulle Hitze!

Meist streife ich durch den Wald oder an blühenden Gärten vorbei. Ich bin euphorisch, auf Blumenrausch. Torkelnd zwischen Begeisterung und Bewunderung für all die Meisterwerke, welche die Natur erschaffen hat. August, ich erlebe dich mit jeder Faser meines Körpers!

August, ich liebe dich. Sehr sogar!

text and pics by canela

Sonntagseinsichten

Heute Morgen beim Walken, spazierten Gedanken durch meinen Kopf:

  • Wenn man vor den Hundehaltern in den Wald geht, streifen das Gesicht gefühlte 100 Spinnennetze. Diese erzeugen etwa 1000 Ekelschauer.
  • Im Verstand wohnt das Ego.
  • Ich bin nicht nur mein Verstand, ich besitze einen Verstand. Ich bin nicht nur mein Körper, ich lebe in meinem Körper. Ich bin nicht nur meine Gefühle, ich besitze Gefühle. Das, was mich ausmacht, ist mehr als nur diese drei Dinge.
  • Ich dirigiere diese drei Dinge und achte auf die Balance. Das kann ich üben. Einfach ist es nicht.
  • Der echte Wille an etwas dran zu bleiben und erreichen zu wollen, kann man trainieren. Kommt das Ziel von aussen, will der echte Wille nicht. Kommt es von innen, will er. Echt!
  • Wenn ein Wunsch nur gedacht wird, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sich erfüllt geringer, als wenn man ihn aufschreibt.
  • Wechseljahre sind ein bisschen wie Pubertät. Der Körper und die Haltung zum Leben verändern sich.
  • Eine Blumenwiese zu betrachten, in deren Farben und in der Beschaffenheit jeder einzelnen Blumen einzutauchen und sich von deren Vollkommenheit überwältigen zu lassen, ist ein Orgasmus für die Seele.

text and pic by canela