Vom schönsten Plätzchen der Welt

Neulich fragte mich jemand, ob er mich besuchen dürfe, damit er meinen Wald fotografieren könne. Ich müsse ihm nicht die schönsten Plätzchen zeigen, meinte er. Ich antwortete darauf hin, dass es mich freuen würde, wenn er meinen Wald sehen wolle. Aber ich hätte keine Lieblingsplätze. Ich weiss nicht, ob er mich verstanden hatte.

Der schönste Ort der Welt für mich ist der Moment, in dem sich mein Blick und meine anderen Sinne in einer harmonischen Einheit befinden. Diese Ganzheit löst bei mir Glücksgefühle und Verbundenheit aus. Und genau dann befinde ich mich am schönsten Platz überhaupt.

Kürzlich war ein Blatt das schönste Plätzchen, das ich je gesehen hatte. Während dem Walken erblickte ich im Laub ein Blatt, in dem ein Baum eine Nachricht hinterlassen hatte. Er hatte sich selber auf das Blatt gemalt. Als wäre es ein Abschiedsbrief an sein Laubkleid. Das Erkennen des Baumabbildes in einem seiner Blätter, verwandelte dieses Pflanzenteilchen für mich – für einen Augenblick – in den schönsten Ort der Welt.

text and pics by canela

Advertisements

5 Gedanken zu “Vom schönsten Plätzchen der Welt

  1. Oh, das hast du wunderbarst formuliert. Gefühlt hab ich das auch schon, aber deine Worte machen es noch einen Tick wahrer. Weil ich nun verstehe, dass das andere auch so wahrnehmen. Danke dir!

    (Ich liebe die Aare. Und ihre Schwestern, die sich bei mir in der Nähe verbinden.)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s