Vorsätze, geht doch eine Runde schwimmen!

Liebe Vorsätze, leckt mich am Arsch! Ihr seid nicht wie die Nebensätze, die einen Hauptsatz ergänzen noch seid ihr Schachtelsätze, die man getrost weglassen kann.

Ihr drängelt euch vor und stellt Bedingungen, die zu erfüllen seien. Zumindest glaubt ihr das. Und dann macht ihr euch aus dem Staub und hinterlässt eine Bürde auf meinen Schultern, die ich das ganze Jahr mit mir herumtrage. Echt, euer imperatives Wesen macht euch so unsympathisch!

Meist beginnt ihr mit „Ich sollte…“ oder gar mit „Ich werde..“. Bei dem Verb „sollen“ erkenne ich euch sofort! Da haut ihr mich nicht mehr übers Ohr. Aber wenn ihr mit dem Verb „werden“ kommt, tut ihr so, als wäret ihr meine Absicht, das Verlangte in der Zukunft zu erfüllen.

Vorsätze, geht eine Runde schwimmen! Lasst euch vom Wasser aufweichen und jeden einzelnen Buchstaben verlieren. Bis nur noch das Wort „Ich“ bleibt. Denn ICH bestimme, was ich tun möchte.

by canela

Advertisements

5 Gedanken zu “Vorsätze, geht doch eine Runde schwimmen!

  1. Immer wieder vergehen die Jahre und nichts ändert sich. Wirklich nichts? Ich glaube man wird reifer, sammelt Erfahrungen. Und Vorsätze helfen einem sich zu disziplinieren, Ziele zu erreichen, die zu Erfahrungen werden. Vielleicht sollte ich mal bei Gelegenheit ein paar Vorsätze für 2015 aufschreiben… Soviel zur Disziplin 🙂 Falls Du Dir mal ein paar Gedanken machen möchtest – eine kleine Nominierung: https://aleksanterihietalla.wordpress.com/2014/12/30/liebster-blog-award/

    • Liebe Santeri. Jedes Jahr vergeht und es verändert sich sehr viel, in meiner Wahrnehmung zumindest.

      Für mich sind Vorsätze Beschlüsse, die ohne wirklich Liebe, tiefe Einsicht und echtem Wille entstanden sind. Vorsätze fühlen sich für mich wie Druck von aussen an. Etwas wirklich, wirklich ändern zu wollen, kommt, meiner Meinung nach, immer von innen.

      Echte Änderungen fühlen sich für mich leicht an. Ich bin gewillt, die daraus entstehenden Konsequenzen zu tragen. Aber da ist wohl jede/r etwas anders.

      Und ich danke dir für die Nominierung. Ich werde sie im 2015 beantworten. Anderes Blogs werde ich nicht nominieren. Dazu lese ich zu wenig Blogs, um mit gutem Gewissen, den Award verteilen zu können.

      Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins 2015. 🙂

  2. Das Innere ist – denke ich – meist von außen beeinflusst. Man sieht etwas und will es auch, man sieht jemanden und möchte demjenigen ähnlicher werden. Oder die Person beeindrucken. Oder man möchte etwas erreichen (weniger Gewicht, Sucht, mehr Sport usw. sind meinem Empfinden nach durch die Gesellschaft verursachte Vorsätze). Ich habe bisher erlebt, dass tiefgreifende Änderungen oft schwierig sind. Anfangs noch voller Elan kommen dann Zweifel/Probleme/Motivationslosigkeit/Kritik. Bei einer Beziehung ist es vielleicht leicht, da will das Herz die Veränderung und die Liebe lässt alles leicht und akzeptabel erscheinen.

    Lass Dir ruhig Zeit mit dem Antworten – und ebenfalls einen guten Start ins neue Jahr mit möglichst leichten/angenehmen Änderungen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s