Spacebook dein Spiegelbild.

Neulich fragte mich mein Kleiner: „Mama heisst es Facebook oder Spacebook?“ Mir gefiel der zweite Begriff besser.

Space, das All oder der Ort. Es gibt Menschen, welche diesen virutellen Ort als E-Seelenstriptease-Show benutzen. Jedes noch so unbedeutsame Detail aus seinem Leben wie auch sehr intime und schmerzhafte Erfahrungen für diesen Menschen wird an die Pinnwand gepostet. Als wäre man in einer diesen RTL-Shows, in denen man für die Öffentlichkeit sein tiefstes Inneres für Geld zur Schau stellt wie die Frau mit Bart ohne Arme im Wanderzirkus.

Die Knacknuss an dieser ganzen Sache ist, die Heterogenität der FB-Freunde. Es gibt welche, die man im echten Leben tief und innig schätzt. Und es gibt welche, die man vielleicht zwei Mal im Leben gesehen hat und ausser dass man mit ihnen auf FB befreundet ist, überhaupt nichts gemeinsames hat. Man findet ihre Haustiere blöd, ihre Pinnwandfotos blöd,  ihre Menuvorschläge blöd und ihr Gejammer blöd. Das schlimmste ist aber, man findet sich selber blöd beim Lesen.

Wenn ich mich dann blöd finde, frage ich mich:  Wieso hast du die Freundschaftsanfrage angenommen? Und die Antwort lautet: Weil ich keinen Mut hatte, den anderen mit einer Absage zu konfrontieren. Ich bin feige, ist meine Erkenntnis, und das ist auch blöd.

Und da ich nicht so gradlinig bin, wie ich es mir wünsche würde, habe ich zwar FB-Freundschaften angenommen, aber ihre Statusmeldungen ausgeschaltet. So bescheisse ich mich selber. Und wenn ich alle paar Monate auf die Pinnwand der Protganonisten dieser E-Reality-Show gehe, nerve ich mich, dass ich genauso geil bin wie die Massen auf Brot und Spiele.

Und dann sieht man sein Face in diesem Book als Spiegelbild. Und diese Fratze gefällt mir nicht.

by canela

Advertisements

9 Gedanken zu “Spacebook dein Spiegelbild.

  1. Gutes, ehrliches Statement.
    Mir geht es ähnlich wie dir: Statusmeldungen ausblenden, damit der Sch**** bestimmter Menschen nicht den ganzen Tag an mir kleben bleibt.
    Ehrlicherweise müsste ich diese Handvoll Menschen aus meiner Liste löschen. Tue es aber aus oben genannten Gründen nicht.

  2. @roger: 😉 du wieder…. gut nachhause gekommen am freitag? mein kleiner hat danach im zug gefragt: treffen sich die blogger um winternacht im spacebook und schreiben was? 😀 als wären wir vampire…
    @mme lila: man hat ja immer die freie wahl, ob man etwas lesen möchte, aber eckt an der eigenen feigheit oder sensationsgeilheit. dann stopert manfrau über die eigenen prinzipien 😉

  3. Zuviel unnützes Wissen verstopft die Kanäle für die wichtigen Dinge im Leben…
    Ja. Prinz-ipien. Ich mag diesen Prinz.ip nicht. Schon gar nicht,wenn er zum Reiter wird ;-).
    Wir sind voller Widersprüche, und das macht uns doch so menschlich.

  4. Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass Empörung Mut macht und das gefiel mir sehr.
    Somit kann Empörung nicht feige sein ☺und …. das ist das beste Space☺bookStatement, dass ich jemals gelesen habe.
    Einfach klasse.

    Herzlichen Gruß von Manu
    – mit ungewollten Freunden bei FB, ich bekenne mich auch zur feigen Fraktion ☻-

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s