Weltfrauentag und geteiltes Sorgerecht

Heute ist so ein Tag, an dem wohl einige Frauen irgendwo in der Welt für ihre Rechte marschieren. Ich kann leider heute nicht. Ich muss arbeiten.

Ich weiss nicht genau, ob ich als Mann mehr verdienen würde in meiner jetzigen Position. Wenn ich mir darüber den Kopf zerbrechen würde, müsste ich mich auch noch mit anderen Dingen beschäftigen. Aber ich da ich nicht den EMMA-Geist besitze und wohl auf den Lorbeeren von anderen Frauen ausruhe, die für meine Generation gekämpft haben, nehme ich gewisse Dinge einfach als selbstverständlich hin.

Selbstverständlich finde ich auch, dass ich Mutter bin und arbeite. Was ich noch viel selbstverständlicher finde, ist, dass der Vater meines Sohnes und ich, das geteilte Sorgerecht haben. Ich wusste eh von Anfang an, dass er ein guter Vater sein würde.

Was ein guter Vater in meinen Augen ist? Einer, der sich der Erziehung widmet. Einer, der sich wirklich mit seinem Kind beschäftigt. Einer, der Geld nicht als Ersatz für Liebe sieht.

Canelitos Vater und ich haben gemeinsam ein Projekt: Unser Kind. Es ist der einzige Mittelpunkt und das einzige Mass aller Dinge. Ob wir uns Eltern mögen oder nicht, spielt keine Rolle. Wir haben die Paarebene bei geschiedenen Eltern „He-ich-mach-dich-jetzt-fertig-übers-Kind“ komplett ausgeschaltet. Denn, was viele Erwachsene nicht merken, es geht nicht um sie. Es geht NUR ums Kind.

Mein Kind lebt diese Woche beim Vater. Nächste Woche bin ich wieder dran. Papahaus und Mamahaus. Mein Ex-Mann hat nicht nur das geteilte Sorgerecht, er nimmt auch seine Erziehungsfunktion wahr.

Und was die Alimente betrifft; die gibt es bei uns nicht. Ich gebe ihm nichts, er gibt mir nichts. Da wir beide arbeiten geben wir die Kohle einem privaten Kindergarten.

Darum arbeite ich heute, ich muss schliesslich mich, mein Kind und den Kindergarten finanzieren.

Ich gehe nicht für Frauenemanzipation auf die Strasse. Ich lebe sie. Das ist langweilig. Ich würde lieber Pflastersteine werfen, Autos anzünden und „alle Macht den Frauen schreien“.

Wer sind wir Frauen?

Ärztin sucht Krankenpfleger

Faule Sau

by canela

Advertisements

2 Gedanken zu “Weltfrauentag und geteiltes Sorgerecht

  1. meine güte liebe acqua! wir müssen sofort auf die barrikaden! ich packe schon mal vorsorglich einen pflasterstein ein. ich weiss nur nicht, wen er treffen sollte…..

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s