Schwarzer Pfeffer auf dem Kopf und Vanille im Bauch

Da sass ich nun beim Frisör mit dem Rest meiner Haare, die von den zwei letzten Jahren gefressen worden waren. Wer immer lange Haare hatte und plötzlich 20 cm kürzere hat (ohne sie kürzer geschnitten zu haben) , weiss wie es da einem Angst und Bange wird. Die wilden Stürme und Unwetter haben ihren Tribut verlangt. Und wie Samson fühle ich mich geschwächt.

Meine Dalilas waren einige Erlebnisse. Der Verrat an und das nicht Hörenwollen auf mich selber. Eigentlich bin ich Samson und Dalila vereint in Canela.

In meinem Haar, im Rest dieser strapazierten Locken, breitet sich nun die Tönung aus, die sich schwarzer Pfeffer nennt.  Leider macht es weder meinen Blick noch die Gedanken scharf. Endlich sehe ich wieder unscharf…

Und während ich genüsslich meine Vanilleschnecke verdrücke, frage ich mich, wie ein Fisch mit einer Meerjungfrau zusammenleben kann. Beide gehören ins Wasser; nur sie kann auch auf dem Land leben. Und das ist das, was der Fisch nie wird ändern können. Aber er glaubt an die grosse Liebe. Er kann seine Lorelei, deren Sirenengesang er seit Jahren verfallen ist, nicht loslassen.

„Wer ist nun weiter?“ fragte ich ihn, als er mir beweisen wollte, dass ich mit meiner Einstellung zum Leben nicht sehr weit gekommen sei. „Ich die melancholische Optimistin, der kleine Troll, der nur auf der Erde leben kann oder du, der auf Land erstickende und doch mutige Fisch, der sein Goldfischglas verliess um Abenteuer zu erleben?“ Beide wissen, dass es keine Antwort dafür gibt.

Im Moment bin ich am Liebsten bei mir. Menschen ertrage ich soweit ich muss. Es ist schön mit mir Trübsaal zu blasen und ich halte nicht jedes Versprechen ein. Ein Treuegelübdnis an mich. Eine Enttäuschung für andere.

Haare wachsen nach wie die Zuversicht. Man muss nur Geduld haben. Und die habe ich endlich mit mir.

Und wer mich mag, verzeiht mir.

text by canela
music by archive

Advertisements

5 Gedanken zu “Schwarzer Pfeffer auf dem Kopf und Vanille im Bauch

  1. weise, berührend und wunderbar geschrieben.
    wahrscheinlich kommen wir alle nur so weiter. weiter zu uns selbst …
    liebe grüsse, d.

  2. @falki: keine ohren frei 😉 aber danke für dein verzeihen 😀
    @sofasophia: ich schreib dir eine postkarte, wenn ich angekommen bin.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s