Hormonchilbi – oder wie Frauen sich betrachten

Eins ist mal klar: Wir Frauen schauen uns nicht mit den Augen an. Wir betrachten uns mit dem Hormonpegel, der gerade rauf oder runter geht. Manchmal ruht er auch.

Wenn wir vor der Periode stehen, dann werden unsere Augen zu einem Mikroskop! Die Hormone fahren Achterbahn. Die feinsten Fältchen, Fettpölsterchen und Dellen sind riesig. Das ginge ja noch. Denn unsere Hormone beziehungsweise Augen verdoppeln das Ganze. Sprich: All diese Ungereimheiten auf unserem Körper vermehren sich ins unermessliche. Mit der Schlussfolgerung: Frau findet sich fett und hässlich. Sie wird von  diesem Fleischberg erschlagen, den sie im Spiegel sieht.  Und kein Mensch auf der Welt kann sie vom Gegenteil überzeugen.

Dann, nach der Periode, wird der Blick auf den Körper verwässert. Frau findet sich gar nicht übel. Und vorallem frau schaut sich nicht mehr jeden Morgen mit der Lupe an und denkt, oh Gott das muss weg. Das weibliche Auge schweift ab auf andere Menschen, meist Männer. Hier befindet sich dann frau auf dem Auto-Scooter-Hormon! Man putscht gerne mit dem Mann zusammen. Manchmal ist er überhaupt nicht ihr Typ und nichts besonderes. Aber weil der Hormonpegel auf Putschi-Bahn eingefahren ist, sehen wir ihn besonders attraktiv. Kein Mensch auf der Welt kann sie vom Gegenteil überzeugen.

Danach in im Reich der Mitte der heiligen Hormone, wird der Blick auf den eigenen Körper so milde, dass frau Frieden schliesst. Mit sanften Bilitis-Film-Filter liebkost Fraus Auge ihren Körper und weiss, frau ist hübsch und schön anzuschauen. Manchmal dreht sich frau im Kreis und flattert wie ein Elfchen vor dem Spiegel. Sie fährt Hormonkarussell! Das lockige Haar sanft im Winde. Sie winkt allen, will von allen gesehen werden. Alles dreht sich und die Hormone machen sie glücklich und leicht. Im Spiegel sieht sie seidene Haut, Kraft und Sinnlichkeit. Sie sieht jeden Muskel, auch wenn er noch so tief in einer Bauchfalte vergraben ist. Denn dieses Tal sieht sie gar nichts. Sie sieht die Sonne am Schönheitshimmel. Und die Sonne ist sie.

Und….Kein Mensch auf der Welt kann sie vom Gegenteil überzeugen!

by canela

Advertisements

8 Gedanken zu “Hormonchilbi – oder wie Frauen sich betrachten

    • @schminic: willkommen schminic! tja waiba 😉
      @leonope: ja dieses homon ist aber immer da. das ist eine konstante.

  1. Du hast das Shopping-Hormon vergessen. In Verbindung mit dem Wissen, dass man ein kleines Stück Plastik in der Tasche hat, ist dieses ein ganz gefährliches, speziell vor Schuhläden 🙂

  2. passt jetzt überhaupt nicht zum Thema aber ich hab nirgends eine Mail Adresse gefunden: deinen blog hab ich über die kommentare bei reda gefunden. ich betreibe zuri.net und frage mich gerade, warum dein blog eigentlich da nicht vertreten ist? http://zuri.net/blog -> lass mich wissen, wenn ich dich da auch einbinden soll, das würde mich freuen. lg reto -> info@zuri.net

  3. lol ! – volltreffer ! und zwar sowas von…
    ein hammerartikel !!

    ich bin noch ganz benommen und lese ihn gleich noch einmal… 🙂

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s