Not macht erfinderisch

Not macht bekanntlich erfinderisch. Ich bin nicht arm. Aber Geldsorgen haben mich schon manche Nächte Schlaf gekostet. Was alle schon wissen und in den Zeitungen gelesen haben: Kinderhaben ist zwar fast das Beste, was dir passieren kann, aber der Geldbeutel ist meist unter Null, wenn man nicht Vollzeit arbeitet. Nichtsdestotrotz muss frau nicht auf Dinge verzichten, die für sie lebenswichtig erscheinen. Zum Beispiel Sport.

Statt in einer atmungsaktiven, dem Biorythmus angepassten und in Aloe Vera getauchten Sportbekleidung in passender Farbe, die meinen Zimtteint zum Glänzen bringen soll, Sport zu machen, trage ich eine entweder eine viel zu grosse oder viel zu enge Trainerhose und irgend ein  uncooles Baumwoll-T-Shirt.

Und statt in einem hightech, im goldenen Schnitt, mit farblich inspirierenden Tönen gestalteten Fitnessraum zu trainieren, mit Frauen, die alle so aussehen als hätten sie es eben nicht nötig hier zu sein, gehe ich in den Wald, wenn ich meinen Kleinen nicht habe.

Ich walke ohne Stöcke, weil ich mir keine harteisenalufelgenschwefellegierte Stöcke leisten kann. Auch wenn ich könnte, würde ich keine benutzen.Walken ist auch völlig uncool. Und wenn ich erzähle, dass ich regelmässig walke, dann werde ich mitleidig belächelt. Nur Seekühe in Gruppen walken. Coole Frauen die machen Power-Yoga mit anschliessender Hawaiianischer Tempelmassage. Danach gönnt man sich ein Rotwein-Bad wegen den freien Radikalen. Ich dusche nach dem Walken mit Nivea und creme mich anschliessend mit Dove ein.

Was mache ich aber,wenn ich meinen Sohn bei mir habe? Ich kann nicht 20 Kilos auf den Rücken satteln und losmarschieren, obwohl das unheimlich sportlich aussehen würde. Also habe ich mir Pilates-Videos auf youtube gesucht und mache die Übungen zuhause.

Es sieht doof aus, aber mein Sohn wird es überleben, wenn er mir zuschaut und sich totlacht.

Hier was für die Schwabbelärmchen.

Hier was für das Speckbäuchlein.

Hier was für das Fettärschlein.

by canela

Advertisements

4 Gedanken zu “Not macht erfinderisch

  1. das zwischenzeitliche Schütteln der Haare dient was? … Lockerung der Nackenmuskulatur?
    ich gestehe – d’Frou G. geht ins Pilates und zum Yoga und ich walke zwischen anderen Kühen umher … Adrenalinschock so inklusive – ja in Schlabbershirt und Plumphose und es ist sehr göttlich sehen alle sich so weidend so schlabbrig aus – weil ich will ja atmen können und auf Zack sein wenn eine der Kühe sich mir nähert
    (Kühe steht für Kuh auf der Weide in der freien Natur – das mich hier keiner falsch versteht)
    übrigens für Bauch Beine Po empfehl ich Treppen rauf Treppen runter – wenn du deinen Kleinen dabei huckepack nimmst was für ein Gaudi und super Effekt
    aber was schwatz ich hier

  2. @d’Frou G.
    Finde auch, dass man gegenüber Kühen auf Zack sein muss. Denn wie auch andere Kühe, schauen diese zwar harmlos, können aber richtig fies werden. Gleiches gilt übrigens für Raben.

    Ringturnen im Sportunterricht, wäre kennt das nicht?! Etwas firsch verpackt, einen tollen Partner dazu (Cirque du Soleil) und man hat eine weiteres Bestes Trainingsgerät.

    http://www.fem.com/private/jukari-fit-to-fly-serie-fitness-geraete-wie-im-zirkus-2231.html

  3. Pingback: Die Leiden der schlanken C. « el mundo de canela

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s