Wo ist der Gott, der uns liebt?

„Ist der Mensch, der uns treibt? Ist die Flasche, die uns wärmt, wenn der Morgen graut?“ sang ich laut mit und schunkelte. Diese Bewegung passte gut zu mir, denn Schunkeln ist wie das Wiegen in den Armen der Mutter aller Trinker. Es beruhigt und macht dich versöhnlich.

Am Tresen war ich nicht alleine. Seit Wochen sass er neben mir, trank und rauchte still vor sich hin. Er begleitete mich sitzend. Heute hingegen klopfte er mit dem Finger den Rhythmus des Liedes mit.

An einem Abend vor vielen Wochen hatte er sich neben mich gesetzt und zwei Whiskeys bestellt. Einen für ihn und einen für mich. Ich war nicht auf Bekanntschaften aus und erstaunt, einen Drink vor meiner Nase gesetzt zu bekommen. Denn ich hatte diesen Mann nicht mal bemerkt, als er sich neben mich setzte, dafür war ich schon zu sehr betrunken. Also drehte ich nur den Kopf und sah ihn an. Er prostete mir wortlos zu und nahm einen tiefen Schluck. Ich weiss nicht, welche Farbe seine Augen hatten, es war zu dunkel.

Er war älter als ich, keine Ahnung wie viel.  Es interessierte mich auch nicht. Seine Haare waren braun oder schwarz, dafür schien sein Schnauz grau zu sein. Seltsam! Wer trägt heute noch einen Schnauz? Als er kurz seinen Kopf wendete, um nochmals einen Whiskey für sich zu bestellen, sah ich seine markante leicht gebogene Nase. Diese gefiel mir ausserordentlich, diese Nase. Aber da ich in der Bar war, um Männer zu vergessen und nicht um Neue kennen zu lernen, wendete ich mich ab und sagte laut. „Danke, für den Whiskey! Das soll aber nicht wieder vorkommen!“

„Wird es auch nicht“, antwortete er. „Ich bin hier um Frauen zu vergessen und nicht, um Neue kennen zu lernen.“ Ich starrte ihn an. Diese Antwort hatte ich nicht erwartet. Verunsichert steckte ich mir eine Zigarette in den Mund und bevor ich mein Feuerzeug in der Hand hatte, hörte ich das Klicken seines Benzinfeuerzeugs. Ich nahm einen tiefen Zug und meine Zigarette knisterte zum Dank. Ich nickte und bemerkte erst jetzt, dass seine Augen hellblau waren. Sein Feuerzeug war schuld.

Das war unser erstes und letzes Gespräch. So ging Woche für Woche vorbei und jeden zweiten Abend sass ich an der Bar und betrank mich und zwar neu mit Whiskey. Ich war dank meinem stillen Tresenmitstreiter auf diesen Geschmack gekommen. Aber auch bei Whiskey war die Wirkung die gleiche:  Je voller das Glas, desto leerer fühlte ich mich.  Nur seit er seinen Platz neben mir eingenommen hatte, war ich nicht mehr einsam.  Er schien das zu mögen, was ich auch so liebte: Trinken und Musik hören.

by canela

Advertisements

9 Gedanken zu “Wo ist der Gott, der uns liebt?

  1. @ngb: ist doch ein schönes lied von einer tollen band, die mit ihren texten immer wieder zu überraschen vermag! oder nicht?

    @zores: ich hatte vor eine fortsetzung zu schreiben. natürlich werde ich jetzt ganz bestimmt eine schreiben. extra für dich… aber ich weiss nicht, ob ich ihnen ein happy end verpasse. kommt auf meine stimmung an.

  2. oh, ich fühle mich geehrt, danke meine schöne. darf ich einen wunsch äussern? dann wenigstens ein russisches happy end: alle sitzen am fluss, (nö, nicht der von der reha) trinken wodka und sind ein bisschen traurig.
    ich freue mich auf die fortsetzung. 🙂

  3. @zores: wodka ist jetzt fett. der rest nicht. trotzdem mag ich keinen wodka.

    am fluss sitzen und rotwein trinken oder whiskey. aber kein wodka.

  4. @canela:
    Ich habe eher dem sanften Nachhall der Geschichte galauscht, dem flüsternden Rascheln der Blätter, die durch das Echo bewegt wurden, dem ungeduldigen Tuscheln der heimlichen Zuhörer und Deiner Stimme – ob vielleicht bald die Fortsetzung kommt.

  5. Ich finde da gehört keine Fortsetzung gemacht. Ist ein perfektes Ende, was Platz für die Phantasie lässt. Ich mag open ends, anyway 🙂

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s