Wie fühlt sich Gerechtigkeit an?

Heute kam er mit neuer Haut am Rücken aus dem Operationssaal. Stunden später, als er aufwachte und seine Frau und jüngste Tochter sah, machte er wieder seine alten Sprüche. Er stritt sich mit seiner Tochter, bis sie ihn wutentbrannt zum Teufel schickte, nicht ohne vorher ein Foto von ihm gemacht zu haben und alsdann den Raum Türe zuschletzend verliess. So ist er, und wenn er am Verrecken wäre, immer eins noch auf den Deckel hauen.

Seine älteste Tocher bekam das MMS heute und sah einen alten hilflos dreinblickenden Mann mit geschwollenen Augen. Und als sie diese Bild sah, geschah etwas was sie nie für möglich gehalten hätte: Sie bekam Mitleid. Oder nein, es war nicht Mitleid, es war Mitgefühl. Und die plötzliche Angst er könne sterben, stieg in ihr auf und machte ihr Herz klamm. Dabei hatte sie sich seinen Tod so oft als junges Mädchen gewünscht. Doch nicht alle Wünsche gehen sofort in Erfüllung. Man weiss manchmal nur nicht, ob das gut oder schlecht ist.

Dabei erinnerte sie sich genau wie laut sie gelacht hatte, als sie von der jüngeren Schwester erfuhr, ihr Vater habe sich mit einer Heizdecke den Rücken verbrannt. Den Rücken verbrannt?! Wo hatte man sowas schon mal gelesen noch gehört? Gemeinsam lachten sie, weil es sich wie ein Ammenmärchen anhörte. Nur dass es in unserer Zeit keine Ammen mehr gibt und an Märchen glaubten die zwei Frauen schon länger nicht mehr.

Und beide Frauen dachten: Ist das die Strafe für all seine Taten? Für seine Bösartigkeit und Verachtung? Für seine tiefe Hilflosigkeit, die er durch seine Ausbrüche versuchte zu verstecken? Das würde ja bedeuten, dass es Gerechtigkeit gibt. Aber wenn das Gerechtigkeit wäre, würde dieses Geschehnis Erleichterung und Befreiung bedeuten. Das tat es aber nicht.

Wie fühlt man sich überhaupt, wenn einem Gerechtigkeit widerfährt und wer beurteilt, was gerecht ist? dachte sich die älteste Tochter und beschloss, ihn bald besuchen zu gehen. Im Sommer.

text by canela
music by kings of convenience

Advertisements

14 Gedanken zu “Wie fühlt sich Gerechtigkeit an?

  1. Ich lese gerade ‚Das andere Geschlecht‘ von Simone de Beauvoir. Dort schreibt sie viel über männlich und weiblich und darüber, dass dies subjektive Einteilungen sind, aber ich sage

    Gewalt ist männlich!

    Erst gestern habe ich in einem Kommentar geschrieben
    ‚Gewalt ist ein Zeichen für Hilflosigkeit.‘
    Sind wir Männer hilfloser als Frauen?
    Ich BIN hilflos, wenn ich solche ‚Geschichten‘ lese in denen Menschen zerbrochen werden – immer wieder. Auch wenn die Bruchstellen wieder verheilen, werden Narben bleiben, die ein ganzes Leben lang schmerzen. Nicht ‚lebenslänglich‘ sondern bis zum Tod.

  2. oh gottchen – sorry hat nichts mit deinem post zu tun, musste aber sein.

    hilflosigkeit provoziert gewaltausbrüche. er braucht es, glaube mir, dass seine älteste tochter ihn besucht und ihm zur seite steht. sie sollte es nicht versäumen.

    @nedganzbachert
    vergiss es, gewalt ist nicht männlich. gewalt ist menschlich und ihre formen sind überaus vielfältig und sie beschränken sich längste nicht auf ein brombeerauge.

  3. @zores
    Schon mal eine Kriminalstatistik gelesen?
    Ok, bei den Jugendlichen holen die Mädesl etwas auf, aber immer noch stellen Männer 80% der Gewalttäter. Da haben wir die Schulhofschlägereien und aggressives Verhalten im Straßenverkehr noch gar nicht berücksichtigt.
    Gewalt ist NICHT männlich?
    Die Erde ist KEINE Kugel?

  4. @ nedganzbachert
    ab sofort glaube ich bestimmt, dass dein nick voll und ganz zutrifft 😉

    gewalt manifestiert sich doch nicht in der kriminalstatistik. gewalt manifestiert sich in den köpfen, in den herzen und in den seelen der menschen und wird genau DORT auch ausgeübt, von männern und frauen und kindern gleichermassen. physische gewalt, lieber nedganzbachert, physische gewalt machen lediglich die zehn prozent des eisberges aus, die über wasser sichtbar sind. die restlichen, verborgenen 90% sind ungleich verherrender.

    und nun zu den guten nachrichten. recht hast du, die erde ist KEINE kugel. die erde ist ein sogenanntes rotationsellipsoid. das da hilft dir weiter: http://de.wikipedia.org/wiki/Ellipsoid

  5. Entschuldige, wusste nicht, dass ich Worte wie ‚Manifestation‘ und ‚Rotationsellipsoid‘ verwenden darf.
    Hab Dich wohl unterschätzt.
    Google sei Dank! 😉

    Sorry, aber mein kleiner Besserwisser mag jetzt auch nochmal:
    Ich war letztes Jahr zwei Monate in einer psychosomatischen Klinik.

    Die Menschen waren dort aus unterschiedlichsten Gründen, aber der häufigste Grund war körperliche (meist familiäre) Gewalt durch (ich trau mich’s fast nicht zu sagen) männer.
    (auch bei mir war’s der saufende und prügelnde Vater)

    75% der Patienten waren Frauen. Ich dachte zunächst, es könne daran liegen, dass Frauen oft offener mir psychischen Problemen umgehen, habe aber durch Literatur und Gespräche mit Therapeuten erfahren, dass Frauen wegen der psychischen Probleme öfter in der Klinik landen und Männer im Strafvollzug.

    Es stimmt, körperliche Gewalt ist nicht alles, aber wenn die seelische Gewalt die Waage ausgleichen soll, müssten die Frauen aud diesem Gebiet deutlich die Oberhand haben.

    Es stimmt, ich persönlich habe seelische Gewalt fast ausschließlich durch Frauen erlebt.
    (Von Männern hab ich noch nie einen Korb bekommen. Wenn ich meinen Kollegen fragen würde, ob wir einen saufen, würde er immer ja sagen)

    Noch eine kleine Kritik:
    Ich habe kein Problem mit einem offen ausgetragenen Streit, aber man(n) muss den anderen nicht verletzen:

    Wieso hast Du mir vorher nicht geglaubt,
    dass ich ned ganz bachert bin?
    Wenn Du mir nicht glaubst, …

    Aber ein bisschen verstehe ich Dich – ich habe auch meine Phasen, in denen ich unangenehme Sachverhalte leugne.
    So lässt sich leichter das Bild des starken, erfolgreichen Mannes aufrechterhalten.

  6. Mitgefühl, würde ich sagen, schenke ich der älteren Tochter. Weil ich weiss, was sie durchgemacht hat, mit ihm. Und ich auch um ihre Gefühle weiss, die sich nie darauf beschränkten, an der Oberfläche zu schwimmen.
    Sondern den Mut hatten, auch im Schlamm zu wühlen.

    Ich wünsche ihr, dass sie verzeihen kann. Wenn sie das will.
    Und…einen schönen Sommer. Vor allem einen schönen Sommer. Dort 🙂

  7. @nedganzbachert und zores: was ist denn genau gewalt? ich finde ihr beide definiert diesen begriff nicht gleicht, darum gibt es die meinungsverschiedenheit. oder?

    @mme lila: ja dort 🙂

  8. Puuuh, war ich böse!!!
    Manchmal werfe ich Worte wie Messer.

    @Zores: Sorry!
    Ich bin immer noch nicht Deiner Meinung, aber ich habe eine Grenze überschritten, von der ich den Anspruch habe, sie zu respektieren.

    @Canela: Entschuldige, dass ich die Teller in Deinem Wohnzimmer zerschlagen habe.
    Ich werde mich beim nächsten Mal besser benehmen. (Und die anderen Male auch :-D)

  9. Ich habe etwas neues gelernt: das Wort ‚zuschletzend‘ und ein wunderschönes Lied habe ich auch gehört.
    Wieso muss es auf die Frage, von welchem Geschlecht mehr Gewalt ausgeht, überhaupt eine Antwort geben? Gewalt empfinden ist immer auch individuell unterschiedlich, daher finde ich diese Frage grundsätzlich unbeantwortbar.
    ‚Streitereien‘ entstehen oft ohne wirklichen Grund, leider häufig aus schwer verständlichen Grundhaltungen, welche am End auch über viele Jahre hinweg bestehen kann. Eine Einsicht und Entschuldigung ist immer der schönste Ausweg. Wenn dies aber nicht stattfindet, dann ist man sehr gefordert, für sich abzuwägen, zwischen Liebe und Hass zu entscheiden. Beides sind sehr starke Emotionen, die schmerzen, wenn sie nicht befriedigt werden. Letztlich geht man doch immer den Weg der geringsten Schmerzen, und das ist gut so.

  10. @iwi: zuschletzend ist wohl schweizerdeutsch 😉 und ich teile deine meinung.

    @nedganzbachert: gemeinsam ist doch an beider meinung, dass gewalt nicht zu tolerieren ist. gewalt wird mehr von männern ausgeübt, immer noch. aber es gibt auch eine art gewalt, der subtilen art, die man durchaus mehr bei frauen findet.

    du hast gar kein geschirr zerschlagen, du hast nur deine meinung gesagt. ich glaube kaum, dass du zores verletzt hast. 🙂

  11. Zunächst das wichtige:
    wir sagen schlenzen 🙂

    @canela: Wir müssen nicht darum herum reden.
    Auch wenn Du glaubst, das ich Zores nicht verletzt habe und auch wenn ich glaube, dass er das gut verkraften kann, war es in meiner ‚heißen Phase‘ zwar nicht meine Absicht ihn zu verletzen, aber ich wollte ihm schon an den Karren fahren.
    Das kann passieren und deshalb gräme ich mich darüber nicht, aber ich möchte nicht, wenn mir der Gaul durchgeht. Ich würde gerne die Konrolle über mich behalten. Wer nicht? 😀
    Zores hat einen Trigger bei mir getroffen. Mein Zorn war eigentlich nicht auf ihn gemünzt, sondern lediglich eine Projektion (wie gesagt: mein Vater war Alkoholiker und im Suff gewalttätig).

    Für mich ist die Sache gegessen. so schnell wie ich nach oben schieße, so schnell komme ich auch wieder runter und in dem von Dir angesprochenen Punkt haben wir Konsens.

  12. ICH ERWÜRGE IHN!

    Nein, nicht Zores, sondern meinen Kumpel. 🙂

    Jetzt wo ich in meinem Kommentar den Namen ihategwb lese, wird mir klar, dass er die letzten Kommentare in meinem Blog von meinem Rechner schrieb, als er gestern abend noch bei mir zu Besuch war.
    Hab mich noch über die falsche Emailadresse gewundert.
    Er wird sich auch noch wundern 😉

  13. @nedganzbachert
    tatsächlich, deine probleme möchte ich haben. aber klartext jetzt:
    – du hast mich nicht verletzt, du gehörst einfach nicht zu dem exclusiven kreis, der die möglichkeiten hat, das zu schaffen.
    – bin ich mir ziemlich sicher, dass du meine aussage von der ersten an zeile verstanden hast und lediglich etwas „guseln“ wolltest. wenn nicht, bist du einfach nicht so intelligent und vif wie ich dich aufgrund deiner texte eingeschätzt habe.
    – sind wir beide gäste auf canels blog und haben hier nicht das recht und blöden streitereien ausufern zu lassen.
    – könnte ich dich jederzeit mit meiner zynischen schreibe gnadenlos in die pfanne hauen und zwar in der art, dass es richtig weh tut. meine männliche stärke liegt darin, dass ich mich davor zurückhalte.
    – du hast bei mir keine grenze überschritten, infolge dessen ist auch keine entschuldigung von deiner seite her notwendig.
    – falls ich dir zu nahe getreten sein sollte, denk einfach daran, dass ich ein egomanisches arschloch bin und dein ganzer ärger löst sich augenblicklich in luft auf.
    – tja das wärs.

    @cancan
    das wars definitiv zu dem thema. tut mir leid, dass ich den latz nicht halten konnte. darin liegt wahrscheinlich meine männlich schwäche 😦 falls dich das mopst, denke einfach daran, dass ich ein egomanisches arschloch bin und dein ganzer arger ….. 😆

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s