Volver

Wer lebenslustig ist und geniessen kann, sollte sich auch um seine Toten kümmern. Denn wer seine Toten liebevoll „pflegt“, sei es in Gedanken, mit einem Ritual oder mit der Pflege des Grabes, liebt auch sein eigenes Leben. Trauer hat etwas Gutes.

Im Film Volver richtet man eifrig die Gräber her. So beginnt die Geschichte. Die Leute sterben oder werden umgebracht. Wie zum Beispiel die Grossmutter, die aus Eifersucht die Geliebte ihres Ehemannes umbringt, untertaucht und fortan als ihr eigener Geist lebt.

Ich mag das Lied Volver von Estrella Morente.

Vorallem mag ich diese Textpassage:

Sentir…
que es un soplo la vida
que veinte años no es nada
que febril la mirada
Hurrante entre la sombra
Te busca y te nombra

Spüren…
dass das Leben ein Hauch ist
dass 20 Jahre nichts sind
dass ein hektischer Blick
irrend zwischen den Schatten
dich sucht und auswählt

Esta canción la dedico a mis dos niños que murieron en el año 2002. Os hecho mucho de meno. (Für meine zwei Kinder, die im Jahr 2002 starben. Ihr fehlt mir sehr.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s