Wetterleuchten

Sie hatte ein Bad genommen und war in einer anschmiegsamen Stimmung. Doch die Wände starrten sie dumpf und desinteressiert an. Und die Kerze, die sie beim Baden angezündet hatte, warf flackernde Schatten, die sie zu verhöhnen schienen. Sie musste raus unter Leute!

Spät abends halten sich in der Bar Menschen auf, die ein Zuhause haben, aber sich in ihrem Heim nicht zuhause fühlen. So wie sie an diesem Abend. Ihre Bar befand sich an der Ecke der Strasse, war klein und übersichtlich. Als sie eintrat, wurde ihr bewusst, dass um diese Zeit nur noch Männer darin sitzen. Einsame Wölfe mit hungrigen Blicken empfingen sie. Doch sie waren zu müde um zu jagen, der Alkohol hatte sie ermattet. Wie unter einer Käseglocke sass jeder vor seinem Drink und starrte nur. Und das Lied von Nitin lullte ihre klammen Herzen friedvoll ein. Beobachtet setzte sie sich in die hinterste Ecke, den Rücken zur Wand. Sie dachte sich, wenn schon Raubtierkäfig dann sollte sie wenigstens den Rücken geschützt haben. Anschliessend kramte sie eine Zigarette aus der Tasche und suchte ihr Feuerzeug.

“Darf ich”? Sie antwortete nicht, sondern schützte die Flamme mit ihren beiden Händen, streckte ihren Kopf etwas vor und nahm mit ihrer Zigarette einen tiefen Zug aus der Hitze in seinen Händen. Wie zufällig berührte sie kurz seine Hand mit der Ihren. Sie schauten sich einen langen Augenblick über die Flamme hinweg tief in die Augen, kein Lächen auf ihren Gesichtern, nur tiefe Verwunderung in ihren Augen. Ein Hauch von seinem Parfum und Körper schwebte an ihr vorbei wie ein Luftzug.

Sein Blick war anders, klar und nachdenklich, obwohl er schon mehrere Bier hatte. Er sah sie an. Nein, er schaute in sie hinein, als ob er eine Schublade öffnen und die verstauten Dinge betrachten würde. Was ist hier los? dachte sie.

Von seiner Vertrautheit erfasst, bemerkte sie: “ Sie riechen gut, aber sie riechen auch nach Sex!“ Ein kurzes erstauntes Aufblitzen wie ein Wetterleuchten durchfuhr sein Gesicht. „Ja, stimmt, hatte ich! Aber es war wie ein sinnloses Wühlen in der Erde, ohne das zu finden, was ich suchte.“ „Was suchen Sie denn?“fragte sie. „Sie!“ antwortete er ohne zu zögern.

Sie sah ihn mit offenem Mund an und glaubte ihm. Einfach so. Sie glaubte einem Mann, dass er sie wollte, obwohl er gerade von einer anderen Frau kam. Und sie hatte nicht mal einen Schluck Gin Tonic gehabt, den er ihr vorher wortlos bestellt hatte. Er wusste es einfach. Er fuhr ihr über die Stirne, herunter zum Mund, strich sachte darüber und schloss ihn. Doch auch er war so verwundert wie sie.

by canela inspired by z

Advertisements

2 Gedanken zu “Wetterleuchten

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s